Direkt zum Inhalt wechseln

Das Siegerprojekt des städtebaulichen Studienauftrags steht fest

Wir freuen uns, Sie nach einem intensiven Jahr über den nächsten Meilenstein im Projekt Ahornpark informieren zu können. Im Frühjahr durften wir die Anregungen und Ideen aus der Bevölkerung entgegennehmen. Über die Sommermonate haben fünf Expertenteams aus den Bereichen Architektur, Städtebau und Landschaftsarchitektur verschiedene Projektvorschläge erarbeitet.

Nun liegt das Siegerprojekt vor. Alle Projektbeiträge und das Siegerprojekt des städtebaulichen Verfahrens werden vom 7. bis 15. Dezember im Rahmen einer öffentlichen Ausstellung präsentiert. Gerne laden wir Sie dazu ein.

Bild 1_Jurierung
Das Beurteilungsgremium bespricht die eingereichten Projektbeiträge.

Das Siegerprojekt
Das Beurteilungsgremium, bestehend aus Fachexperten, den Grundeigentümern, der Stadtplanung der Stadt Zug und eines Vertreters des Quartiervereins Guthirt hat das Projekt von Diener + Diener Architekten, Basel zusammen mit BRYUM, Basel zum Siegerprojekt erkoren. Das Projekt schlägt vor, einen Teil der bestehenden Gebäude zu erhalten und aufzustocken sowie zwei Wohnhochhäuser zu bauen. Im Inneren des Gevierts soll ein grosser, öffentlich nutzbarer Grünraum entstehen.

«Mit der konsequent umgesetzten Idee von Aufstockungen auf die Bestandesbauten und solitären Hochhäusern verschafft das Siegerprojekt dem Ort eine eigenständige Identität in einem sich stark verändernden Umfeld. Rund um die präzise gesetzten Gebäudevolumen kreiert das Projekt öffentlich nutzbare Freiräume von einer Dimension und Qualität, wie sie im Quartier Guthirt bisher nicht vorhanden sind», wird das Siegerprojekt im Bericht des Beurteilungsgremiums beschrieben.

Das Siegerprojekt wird in den kommenden Monaten im Dialog zwischen den Grundeigentümern und dem Planungsteam geschärft und weiter konkretisiert. Unter anderen sollen die technische und wirtschaftliche Machbarkeit von den vorgeschlagenen Sanierungen und Aufstockungen geprüft und städtebaulich vertretbare Alternativen untersucht werden. Das dadurch erarbeitete «Richtprojekt» wird die Grundlage für die Einleitung des Bebauungsplanverfahrens bilden. Mit Rechtskraft des Bebauungsplans können die Grundeigentümer mit der konkreten Planung der Bauprojekte starten. Wie bereits an der Mitwirkung kommuniziert wurde, ist mit einem Baustart nicht vor 2026 zu rechnen.

Bild 2_städtebauliches Konzept des Siegerprojektes
Das Siegerprojekt schlägt sowohl Aufstockungen als auch Neubauten vor.

Ausstellung und Vernissage
Die Projektbeiträge können im Rahmen einer öffentlichen Ausstellung besichtigt werden. Die Ausstellung findet im EG des Trakt 5 des GIBZ an der Baarerstrasse 100 statt und ist jeweils von 16 Uhr bis 20.30 Uhr zugänglich. Am 7.12.2022 findet um 17 Uhr eine öffentliche Vernissage mit einer Kurzpräsentation der Projekte statt. Eine Auswahl der Projektbeiträge wird mit Beginn der Ausstellung ebenfalls auf dieser Webseite publiziert.

Öffnungszeiten: 7.12. – 15.12., ohne Feiertage und Wochenende, jeweils von 16 Uhr bis 20.30 Uhr